Clubmeister 2019

Das sind die Clubmeister der Saison 2019

Die ersten drei Gewinner aus jeder Wettspielklasse.

Der Sommer hatte noch einmal so richtig nachgelegt, als am letzten Samstag im August 90 Golfer zum Wettbewerb um die Clubmeisterschaft an den Start gingen. 18 Loch am Samstag, 18 Loch am Sonntag und für die 15 besten Golfer noch eine weitere Runde über 18 Loch am Sonntagnachmittag – so stand es im Wettspielkalender.

Nach einem spannenden Rennen spielte sich Björn Lange mit insgesamt 246 Schlägen an die Spitze und wurde damit mit nur einem Schlag Abstand zu Hannes Hauke Kühn und vier Schlägen zu seinem Sohn Dominique Clubmeister der Herren.

Beate Hense zeigte sich in Höchstform und spielte sich in drei makellose Runden mit einem Gesamtergebnis von 253 zur Clubmeisterin 2019 und hielt damit knappen Abstand vor ihren Mannschaftkameradinnen Wiebke Kleinschmidt (256) und Beate Kahlert (259).

In der Altersklasse AK 30 Herren lag ebenfalls Björn Lange nach zwei gespielten Runden mit 160 Schlägen vor Yves Tamborini (170) und Maximilian Bache (172).

Bei den Damen waren in dieser Klasse nur drei Damen angetreten. Das hatte zur Folge, dass Beate Hense mit 168 Schlägen einen enormen Abstand vor Nicole Möller (217) und Danuta Habrich (253) erspielte.

Seinen Platz als Clubmeister der AK 50-Spieler verteidigte Ingolf Kortenacker souverän mit 169 Schlägen vor Bernd Finkbeiner (176) und Andreas Helmis (178). Beate Kahlert lag hier mit 172 Schlägen vor Christel Bögeholz (184) und Heidrun Brand (97).

Auch die Supersenioren, 65 Jahre und älter, fuhren gute Ergebnisse ein: Heinz-Joachim Ritter lag mit 174 Schlägen knapp vor Norbert Ahlers (175) und Wolfhard Träue (185). Bei den Damen behauptete sich Silvia Sandmann mit 187 Schlägen vor Karin Hennies (201) und Veronika Schulze (201).

In der Altersklasse bis 18 weiblich spielte sich Clarina Graf in zwei Runden á 9 Loch mit 95 Schlägen an die Spitze vor Clara Brack (95) und Inca Vogel (136). Die jungen Männer spielten zwei mal 18 Loch. Hier siegte Paul Hense mit 161 Schlägen vor Lasse Schneidereit (165) und Julias Gajda (188).

Die Minis mit Goldabzeichen traten zweimal zu je 9 Loch an. Hier spielte sich Jamie Seffer mit 56 Schlägen an die spitze vor Carl Jesko Schaper (73) und Maximilian Brack, der die zweite Runde nicht antreten konnte.